zahn-info-portal.de Home Arztwahl Ausbildung
Navigation
  Arztwahl

Ausbildung
Klinik oder Praxis
Beratung
Fachgesellschaften
Zahnarztcheck
  Expertenrat
  Hilfe bei Behandlungsfehlern
  Methoden

Zahnästhetik
Implantologie
Oralchirurgie
Parodontologie
Funktionstherapie
Kieferorthopädie
Prophylaxe
Zahntechnik
  Narkose
  Buchtipps
  Kontakt

Vielen Dank
  Impressum


 
Spezialisierung und Schwerpunkte


Schöne Zähne sind heute eine Frage des Images. Perfekte Zahnreihen und gesundes Zahnfleisch signalisieren nicht nur Vitalität und Lebensfreude, sondern stehen auch für Erfolg und Ansehen. Zum Glück hängt das perfekte Lächeln heute nicht mehr von der Gnade der Natur ab. Die neuen Methoden und Materialien der Zahnheilkunde und die damit einhergehende Therapievielfalt bieten dem Patienten ganz neue Perspektiven: Dunkle Verfärbungen lassen sich dank verschiedener Bleaching-Methoden einfach beseitigen. Schief stehende Zähne können mit den neuen Methoden der Kieferorthopädie in jedem Alter begradigt werden und mit den modernen Keramiken und Kunststoffen lassen sich geschädigte Zähne nahezu völlig naturidentisch wiederherstellen. Selbst Zahnlücken oder völlige Zahnlosigkeit sind heute dank Hightech-Implantaten und modernen OP-Methoden eigentlich kein Grund mehr zur Verzweiflung. Doch trotz oder gerade wegen der zahlreichen Weiterentwicklungen und Neuerungen in der Zahnheilkunde sind viele Menschen bei der Wahl ihres Zahnarztes verunsichert: Wer kann mit den neuen Materialien und Technologien überhaupt umgehen? Woran erkenne ich einen kompetenten Arzt?

 

Wie erfahren ist der Zahnarzt?


Vorweg: Jeder Zahnarzt darf grundsätzlich alle Behandlungen an Zähnen und Zahnfleisch durchführen. Eine optimale Versorgung in den einzelnen Bereichen ist jedoch nur durch intensive Fortbildung und viel Erfahrung möglich. Achten Sie deshalb bei speziellen oder umfangreichen Behandlungswünschen auf die Spezialisierung des Arztes. Einen ersten Hinweis bieten hier z.B. die Schwerpunkte, die heute viele Zahnärzte auf dem Praxisschild oder auf ihrer Homepage etc. angeben. Gibt ein Zahnarzt beispielsweise als Schwerpunkt Implantologie an, so können Sie davon ausgehen, dass der Arzt sich durch Fortbildung auf dem aktuellen Stand z.B. der Wissenschaft hält und über entsprechende Erfahrung verfügt. Sinngemäß gilt dies z.B. für den Schwerpunkt Ästhetische Zahnheilkunde, Parodontologie oder auch ganzheitliche Zahnheilkunde. Fragen Sie im Zweifelsfall jedoch konkret nach. Es gibt leider auch vereinzelte Zahnärzte, deren Schwerpunktwissen für z.B. Implantologie aus einem einzigen Wochenendlehrgang resultiert.  
Im Idealfall treffen Sie auf einen Arzt, der für seinen Schwerpunktbereich zertifiziert ist und seine Qualifikation somit Schwarz auf Weiß nachweisen kann. Fragen Sie jedoch auch hier am Besten nach. Ein Zahnarzt, der sich regelmäßig zeitaufwändigen Fortbildungen unterzieht, wird kein Problem damit haben, diese nachzuweisen. 
Für die Bereiche Oralchirurgie (dies umfasst auch die Implantologie), Parodontologie und Kieferorthopädie gibt es zudem auch Fachzahnärzte, die sich nach ihrer Approbation als Zahnarzt einer mehrjährigen offiziellen Weiterbildung unterzogen haben.


Artikel versenden Seite drucken
 


 

 


Beauty Medizin Specials

Hier die letzten Ausgaben zum Durchblättern und Downloaden!

Leitet Herunterladen der Datei ein2017  Leitet Herunterladen der Datei ein2016/2  Leitet Herunterladen der Datei ein2016/1  
Leitet Herunterladen der Datei ein2015/2  Leitet Herunterladen der Datei ein2015/1     
Leitet Herunterladen der Datei ein2014  Leitet Herunterladen der Datei ein2013   Leitet Herunterladen der Datei ein2012  

FAQ

Zahnimplantate
Was Sie schon immer über Zahnimplantate wissen wollten, erfahren Sie hier.

 

[mehr]

Weitere News
Parodontalschäden durch Rauchen: Junge Frauen sind besonders gefährdet.
[mehr]

Zahnpflege gegen Herzinfarkt
[mehr]

Übergewicht – Alarmstufe „rot“ fürs Zahnfleisch?
[mehr]

Angst vorm Zahnarztbesuch: besonders Manager sind betroffen
[mehr]

Strahlend lächeln wie ein Star ...
[mehr]


   
   
  - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -  
(c) 2005 Deutsche Stiftung für Gesundheitsinformation